Osteopathie

Was ist Osteopathie ?

Osteopathie ist eine Behandlungsmethode, bei der der Praktizierende durch manuelles Ertasten in der Lage ist, funktionelle Störungen im Körper des Patienten zu erkennen und zu lösen. Dadurch werden die Selbstheilungskräfte des Körpers in Gang gesetzt.
Osteopathie kann gezielt bei bestimmten Symptomen angewendet, oder auch vorbeugend eingesetzt werden.

 

Wo setzt Osteopathie an ?

Die Osteopathie geht davon aus, dass unserer Körper durch das Zusammenspiel der Systeme unsere Gesundheit aufrecht erhalten wird.  Bei den Systemen handelt es sich um das muskulo-skelettale System (Muskeln und Gelenke), das viszerale System ( innere Organe ) und das cranio-sacrale System ( Schädel und Kreuzbein). Durch Blockaden oder Verspannungen können diese Systeme untereinander nicht mehr harmonisch funktionieren und sich austauschen. Somit werden Krankheiten begünstigt und aufrechterhalten. Hier setzt nun die Osteopathie an. Sie löst die Blockaden und Verspannungen und hilft dadurch dem Körper wieder ins Gleichgewicht zukommen und die eigenen Selbstheilungskräfte einzusetzen.

 

Wie funktioniert es?

Sowohl die Diagnose als auch die eigentliche Therapie erfolgt mit den Händen des Osteopaths. Dieser spürt bei der Untersuchung der einzelnen Gewebeschichten Bewegungseinschränkungen und Spannungen auf und löst diese mit speziellen Techniken der Osteopathie.  Dabei wird der Körper immer in seiner Ganzheit betrachtet und behandelt. Blockaden, die eventuelle Krankheiten begünstigen könnten, werden gelöst.
Üblicherweise stellen sich die ersten Verbesserungen nach bis zu vier Therapiesitzungen ein, allerdings ist dies von Patient zu Patient unterschiedlich.

 

Wobei kann Osteopathie helfen ?

Osteopathie kann bei verschiedenen Beschwerden angewendet werden.

bei Beschwerden des Bewegungsapparates: Gelenkprobleme, Hexenschuss, Verstauchungen und andere Verletzungen etc.

bei Beschwerden im internistischen Bereich: Verdaungsstörungen, Sodbrennen, Operationsfolgen wie Narben und Verwachsungen etc.

bei Beschwerden im Hals-Nasen-Ohrenbereich: Kopfschmerzen, Migräne, Nasennebenhölenentzündung, chronische Mittelohrentzündung etc.

bei Beschwerden im urogenitalen Bereich: Menstruationsbeschwerden, Schwangerschaft, Geburtsvorbereitung etc.

 

Wo sind die Grenzen der Osteopathie?

Die Osteopathie erreicht ihre Grenzen bei lebensbedrohlichen Notfallsituationen oder auch bei  Tumorerkrankungen oder Krebs.  Hier kann die Osteopathie nur als begleitende Behandlungsmaßnahme eingesetzt werden, um das allgemeine Befinden Des Patienten zu verbessern. .

 

Wer übernimmt die Kosten?

Die Kosten für eine Behandlungen werden nur von privaten Krankenkassen zumindest teilweise übernommen. Bei gesetzliche Krankenkassen ist eine Osteopathietherapie nicht im Leistungskatalog enthalten. Auf jeden Fall sollte eine mögliche Kostenübernahme vor der Behandlung mit der jeweiligen Krankenkasse abgesprochen werden.

 

 

Bei uns wird die Behandlung von Dr.  med. Alwin Sauer durchgeführt welcher seit dem 04.06.2004  die Bezeichnung „Diplom-Osteopath DAAO (D.O DAAO)“ führt. Die praktische und theoretische Prüfung absolvierte er am Philadelphia College of Osteopathic Medicine.
Die Ausrichtung in der Praxis von Dr. Alwin Sauer orientiert sich eindeutig und klar an den publizierten wissenschaftlichen Erkenntnissen und Lehrinhalten der
- Deutsch-Amerikanische Akademie für Osteopathie (DAAO) e.V.  und
- Dr. Karl-Sell-Ärzteseminar / Deutsche Gesellschaft für Manuelle Medizin (DGMM)