ACP (Autologous Conditioned Plasma)

Was ist ACP (Autologous Conditioned Plasma)

ACP ist ein Verfahren, bei dem Wachstumsfaktoren aus dem eigenen Blut des Patienten genutzt werden, um den Heilungsprozess bei einer Sportverletzung zu fördern.

Wann ist es anzuwenden?

ACP wird vor allem bei Verletzungen des Bewegungsapparates, der Bänder, Sehnen, Muskelverletzungen und Sehnenentzündungen angewendet. Aber auch bei Sportverletzungen der Gelenke kann es zur Unterstützung während einer Physiotherapie angewendet werden .

 

Wie läuft der Vorgang ab ?

Um das ACP zu gewinnen, wird dem Patienten zuerst Blut abgenommen. In einem Trennverfahren können dann die körpereigenen Wachstumsfaktoren extrahiert werden, um dann in konzentrierter Form dem Patienten wieder in der zu behandelnden Stelle zugeführt zu werden. Somit wird die natürliche Heilung des Körpers angeregt und verstärkt. Da dem Körper keine Fremdstoffe injiziert werden, können Nebwenwirkungen nahezu ausgeschlossen werden.


ACP bei Arthrose

Das ACP enthält auch körpereigene arthrosehemmende Bestandteile, welche zur Behandlung bei leichter bis mittelschwerer Arthrose (Arthrose Grad Ⅰ-Ⅲ ) eingesetzt werden können. Durch das konzentrierte vorkommen von Wachstumsfaktoren in der Lösung können Heilungs-und Aufbauprozesse im von dem Arthrose geschädigten Gelenkknorpel gefördert werden. Dies führt zu einer Linderung des Schmerzes und zu einer besseren Bewegungsfähigkeit des Patienten.
 

Diese Therapie wird von Dr. Berthold angeboten